Informations- und Kommunikationstechnologie

Informations- und Kommunikationstechnologie

Top-Softwarehäuser, starke Telekommunikationsanbieter und hohe Digitalkompetenz – Baden-Württemberg hat eine führende Stellung in der deutschen IKT-Branche inne.

Der IKT-Sektor gehört neben dem Automobilbau und dem Maschinenbau zu den größeren Wirtschaftszweigen in Baden-Württemberg. Er belegt mit rund 154.000 Mitarbeitern die dritte Position bei den Beschäftigtenzahlen im Land. Die rund 15.000 Unternehmen erwirtschafteten gemäß einer Studie des Statistischen Landesamtes für das Jahr 2012 einen Umsatz von 42 Milliarden Euro. Die Informations- und Kommunikationstechnologie gehört zu den hoch innovativen Branchen, die einen überdurchschnittlichen Beitrag zum gesamtwirtschaftlichen Wachstum leisten. Als Querschnittstechnologie ermöglicht und initiiert sie zudem viele Produkt- und Prozessinnovationen.

Mehrere Global-Player der IT-Branche sind in Baden-Württemberg ansässig. So ist die SAP AG mit Sitz in Walldorf Weltmarktführer im Bereich der Unternehmenssoftware und IBM unterhält in Böblingen eines der größten Forschungs- und Entwicklungszentren außerhalb der USA. Aber auch eine Vielzahl kleiner und mitteständischer Unternehmen der Branche ist hier zuhause. Oftmals sind auch diese international sehr erfolgreich und zählen zu den sogenannten „Hidden Champions“. Ein besonderer Schwerpunkt im Land liegt in der Unternehmenssoftware.

Zahlreiche baden-württembergische Cluster und Netzwerke mit Akteuren aus den unterschiedlichen Bereichen der Informations- und Kommunikationstechnologie bündeln Synergien, treiben die Digitalisierung voran und schaffen neue Marktpotenziale für im Land ansässige Unternehmen. Eine wichtige Rolle übernehmen hierbei etwa das landesweite Unternehmensnetzwerk Baden-Württemberg Connected (bw:con) und die regionale Clusterinitiative Cyberforum mit ihren über 1.000 Mitgliedern. Branchenübergreifend hat sich daneben die neue Landesinitiative Smart Home & Living Baden-Württemberg gegründet.

Diese Art der Clusterplattformen wird in Baden-Württemberg aktiv gefördert, um den Dialog zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu intensivieren und um auf diese Weise die Wettbewerbs- und Exportfähigkeit für die Informations- und Kommunikationstechnologien aus dem deutschen Südwesten zu stärken.


Beispielhafte Brancheneinrichtungen:

Mit mehr als 70 Hochschulen und über 100 außeruniversitären Forschungseinrichtungen gehört Baden-Württemberg zu den Top-Wissenschaftsstandorten in Deutschland. Lehre und Forschung werden auf höchstem Niveau betrieben. Davon profitiert auch die IKT-Branche.

Forschung zu Informationstechnologien findet in Baden-Württemberg sowohl an Universitäten als auch an verschiedenen außeruniversitären Einrichtungen statt, beispielsweise an einigen Fraunhofer-Instituten oder dem Forschungszentrum für Informatik in Karlsruhe, das insbesondere kleinere und mittlere Unternehmen bei der Entwicklung neuer Angebote und bei der Adaption neuer Technologien unterstützt. Ein besonderes Merkmal der Branchenstruktur in Baden-Württemberg ist die enge Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft auf der einen Seite sowie Anbietern und Anwendern auf der anderen Seite.

Gestärkt durch die hohe Dichte an potentiellen Anwendern von Informationstechnologien in Baden-Württemberg, beispielsweise aus dem Automobil- und Maschinenbau, der Medizintechnik oder der Medienbranche, bildet die Forschungs- und Unternehmenslandschaft in der Informationstechnologie eine stabile Basis für innovative Entwicklungen in Baden-Württemberg.

Weitere Informationen finden Sie unter www.studieninfo-bw.de, www.bw-studyguide.de und www.bw-career.de.