15 09

9 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut: „Baden-Württemberg hat ein hohes Beschäftigungs- und Wohlstandsniveau, zu dem die Automobilindustrie, der Maschinenbau und die Elektrotechnikindustrie einen bedeutenden Beitrag geleistet haben. Dass 42 Prozent der deutschlandweiten FuE-Aufwendungen des Kraftfahrzeugbaus in Baden-Württemberg getätigt werden unterstreicht die hohe Bedeutung der Branche im Land. Dass der überwiegende Teil dieser Aufwendungen aus der Industrie kommt, zeigt deutlich, dass unsere Firmen sich intensiv auf die anstehenden Herausforderungen vorbereiten.“

Durch neue Mobilitätslösungen im Zusammenhang mit der Digitalisierung und dem Systemwechsel zur Elektromobilität und anderen alternativen Antrieben werde ein Technologie- und Strukturwandel erfolgen, der die industrielle Wertschöpfungskette stark verändern werde, so die Ministerin. „Unser gemeinsames Ziel muss es sein, den wirtschaftlichen Erfolg von heute – und damit meine ich die heutigen Wertschöpfungsanteile und Arbeitsplätze – auch in Zukunft mindestens zu erhalten“, betonte Hoffmeister-Kraut.

Deshalb werde das Wirtschaftsministerium im Rahmen des Strategiedialogs der Landesregierung einen landesweiten Transformationsrat Automobilwirtschaft einrichten und den Transformationsprozess der Branche, der auch den Maschinenbau und die Elektrotechnik betrifft, aktiv begleiten.